ravioli mit spinat-bärlauch-walnuss-füllung.

es ist bärlauchzeit und heute möchte ich euch ein rezept vorstellen, welches zugegebenermaßen etwas arbeit in der vorbereitung macht, beim verzehr aber für alles entschädigt! die raviolis kann man auch ganz wunderbar ohne eine nudelmaschine herstellen. das rezept ist für ca. 18 gefüllte ravioli:

für den nudelgrundteig braucht ihr:IMG_9738

400 g hartweizengries

200 ml warmes wasser

für die füllung:

250 g spinat

100 g bärlauch

1 rote zwiebel

50 ml veganen weißwein

80 g walnüsse

2 TL weisses mandelmus

olivenöl

salz, pfeffer, paprika & muskatnuß

in den hartweizengries eine mulde formen und das sehr warme wasser nach und nach dazu geben. den teig ca. 10 min kneten, bis ein homogener weicher teig entstanden ist. den teig für ca. 1 stude in den kühlschrank geben und ruhen lassen.

in der zwischenzeit kann man ganz wunderbar die füllung für die ravioli zubereiten.

die rote zwiebel fein hacken und in etwas ölivenöl glasig anbraten. dazu den spinat geben (frisch oder bereits aufgetauter & ausgedrückter TK-spinat) und solange garen, bis er zerfallen ist. mit dem weißwein ablöschen und 2 TL mandelmus dazugeben. mit salz, pfeffer, paprikapulver und muskatnuß abschmecken. zum schluss den in streifen geschnittenen bärlauch und die gehackten walnüße dazugeben.

um die typische form der raviolis zu erhalten, gibt es hier ein kleines, aber sehr feines hilfsmittel. der teig wird nun mit einem nudelholz dünn ausgerollt.

mit der unterseite der ravioliform werden kreise ausgestochen.

anschliessend mit einem teelöffel die füllung auf den kreisen verteilen, und mit der ravioliform in form pressen.

IMG_9745IMG_9672

IMG_9674

IMG_9744

einen grossen topf mit salzwasser aufstellen und aufkochen lassen.

sobald das wasser gekocht hat, die temperatur wieder etwas zurücknehmen, so dass das wasser nur noch vor sich hin siedet.

die ravioli vorsichtig in das wasser geben

und für etwa 10 minuten garen lassen.

solltet ihr zu viele ravioli gemacht haben, könnt ihr sie auch sehr gut einfrieren, und so wie hier auf dem foto zu sehen, prima als beilage in einer gemüsesuppe verwenden:

IMG_9857

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s